Fotograf nimmt Bild auf

 

Bewerbungsfoto – Lesezeit:  7 min.

 

Das Bewerbungsfoto, auch Bewerbungsbild, ist eine der wichtigsten Komponenten deiner Bewerbung. Angeblich bevorzugen bis zu 80% der Personaler Bewerbungen mit Foto. Das Foto ist durch das Antidiskriminierungsgesetzes (AGG) keine Pflicht, aber wie du siehst – es ist deine Chance! Die Chance für einen guten ersten Eindruck, für Sympathien und für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

In diesem Beitrag bekommst du alle Tipps und Tricks für dein perfektes Bewerbungsbild. Wie wichtig ein gutes Foto ist beschreibt das Sprichwort „Bilder sagen mehr als tausend Worte“. Ein schlechtes Foto kann schnell zur Absage führen. Mit einem guten Bewerbungsbild kannst du Eigenschaften wie:

  • Sympathie

  • Aufgeschlossenheit

  • Freundlichkeit vermitteln.


Die richtige Bewerbungsfoto Größe, Maße und Format

Für den Druck des Fotos beträgt die Standardgröße zwischen 6 x 4 cm und 9 x 6 cm. Das Foto kann entweder klassisch im Hochformat oder etwas modernen im Querformat auf dem Lebenslauf oder dem Deckblatt platziert werden. Die Position auf dem Lebenslauf ist rechts oben in der Ecke, wohingegen das Foto bei einem Deckblatt häufig mittig positioniert wird. Befestigen kannst du das Foto mit einem einfachen Klebestift.

Bewerbungsfoto FrauBei der Größe, Maße und dem Format von Bewerbungsfotos ist man heute weniger strikt als früher. Insbesondere bei modern gestalteten Bewerbungsunterlagen und Lebensläufen kann jedes Format und jede Größe gewählt werden, solange es ins Design passt. Ein Grund ist dass immer mehr Bewerbungsunterlagen elektronisch eingereicht werden. Mehr Infos gibt es hier: Bewerbungsfoto Größe.

 

Bewerbungsfoto Kosten. Was kostet ein gutes Bewerbungsbild?

Hier zählt Qualität! Am Foto für seinen nächsten Traumjob sollte man lieber nicht sparen. Für gute Bewerbungsfotos kannst du zwischen 25 € und 100 € bzw. 150 € rechnen. Der Preis hängt dabei von vielen Faktoren ab. Neben der Professionalität des Studios und der Nachbearbeitung, ist auch ausschlaggebend, ob das Foto im Studio oder im Freien aufgenommen wurde. Klicke auf unseren Beitrag Bewerbungsfoto Kosten für weitere Informationen.

 

Ausdruck, Outfit und Kleidung

Den Personaler mit dem richtigen Gesichtsausdruck, Körperhaltung und Kleidung überzeugen – kein Problem! Die wichtigste Grundregel was dein Styling und deine Kleidung angeht ist – sie sollte schlicht und dem Job angemessen sein.

Was bedeutet das? Bewirbst du dich bspw. als Installateur, dann solltest du bspw. keinen Anzug tragen, bei einer Bewerbung als Bankkaufmann hingegen schon. Im Zweifel solltest du aber lieber etwas zu schick als underdressed angezogen sein. Für handwerkliche oder kreative Berufe reicht ein einfaches Hemd oder eine Bluse. In einigen Branchen kann auch ein T-Shirt ausreichend sein. Mehr Infos: Bewerbungsfoto Kleidung und Outfit.

 

Körperhaltung und Gesichtsausdruck – Lächeln Bitte!

Körperhaltung. Im besten Fall transportierst du über deine Körperhaltung wie motiviert und selbstbewusst du bist. Dabei solltest du nicht zu steif wirken und deinen Oberkörper etwas ins Bild drehen und damit eine gewisse Dynamik erzeugen. Die Arme kannst entweder locker hängen lassen oder verschränken.

Gesichtsausdruck. Über deinen Gesichtsausdruck kannst du super deine offene und freundliche Art rüberbringen. Also immer schön lächeln und natürlich wirken.

 

 

Tipps für Bewerber

Auch hier gilt wieder Angemessenheit und Natürlichkeit. Wie oben beschrieben sollte die Kleidung Hemd oder Anzug zum jeweiligen Job passen. Wichtig ist außerdem dass die Kleidung fusselfrei und fleckenfrei ist. Weitere Tipps in Bewerbungsfoto Mann.

 

Bewerbungsfoto für Frau

Je nach Branche und Beruf reicht es als Frau eine einfache Bluse zu tragen. In anderen Branchen, wie zum Beispiel Banken, solltest du jedoch ein Kostüm oder einen Hosenanzug anziehen. Bei Styling und Schminke gilt der gleiche Grundsatz wie bei der Kleidung: schlicht und elegant. Mehr lesen in Bewerbungsfoto Frau.

 

Darf man einen Bart tragen?

Die Zeiten in denen Mann keinen Bart auf Bewerbungsfotos tragen durfte sind vorbei. Der Bart ist zum Style-Element geworden. Grundvoraussetzung ist ein gepflegter Bart. Vor deinem Bewerbungsbild solltest du den Bart also nochmal trimmen, pflegen und die Konturen nachziehen.

 

 

Bewerbungsfoto selber machen / selbst machen

Natürlich kannst du deine Bilder selbst machen oder von einem Freund machen lassen. Auf keinen Fall solltest du ein Selfie von dir machen und auf deine Bewerbung kleben. Zum einen wirkt das sehr unprofessionell und zum anderen ist die Frontkamera bei den meisten Smartphones noch nicht so leistungsstark.

Wenn du dich ein bisschen mit Fotografie auskennst ist es aber kein Problem sein Bewerbungsbild selbst zum machen. Am besten suchst du dir in den frühen Morgenstunden, hier steht die Sonne am besten, einen schönen Hintergrund im Freien und machst dort deine perfekten Bilder. Anschließend kannst du die Bilder mit einem Fotoprogramm oder einer App nachbearbeiten und den Hintergrund weichzeichnen. Wir haben alle wichtigen Tipps und Tricks in unserem Beitrag – Bewerbungsfoto selber machen – aufgeschrieben.

 

Beispiele

Es gibt eine negativ Beispiele für schlechte oder unpassende Bewerbungsbilder. Gründe können unter anderem sein:

  • Hemd zu weit aufgeknöpft

  • zu viel Haut oder Piercings

  • Ganzkörperaufnahmen aus der Freizeit oder dem Urlaub

Ein gutes Beispiel setzt sich aus der perfekten Frisur, einem seriösen Outfit und einem Lächeln zusammen. Wir haben einige Beispielbilder im Beitrag – Bewerbungsfoto Beispiel – zusammengestellt.

Beispiel

Fazit & Checkliste

Das Bewerbungsbild ist für den Personaler super wichtig um einen ersten Eindruck von dir zu bekommen und das Eintrittstor für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch oder zum Assessment Center. Achte darauf, dass dein Foto professionell wirkt, immer aktuell ist und sowohl deine Kleidung und Ausstrahlung dem Job und der Branche angepasst sind. Hier noch die Punkte zum abhaken:

  • Das Foto: aktuell, qualitativ und professionell sowie 6×4 cm bis 9×6 cm im Druck

  • Dein Gesicht: freundlicher Gesichtsausdruck, gut belichtet und ein natürlicher Farbton bzw. Hautton

  • Deine Ausstrahlung: motiviert, sympathisch und pro-aktiv

  • Deine Kleidung: passend für Job und Branche

  • Der Hintergrund: neutral, schlicht, ruhig

 

Häufige Fragen

Was soll ich als Ingenieur anziehen?

Als Ingenieur reicht in der Regel ein einfaches Bewerbungsoutfit bspw. aus Hemd, Stoffhose und schicke Schuhe. Für eine Bewerbung als Ingenieur in einer Managementposition solltest du natürlich einen Anzug anziehen.

 

Kann man auch ein schwarz-weißes Foto verwenden?

Prinzipiell ist das möglich, es gibt aber ein paar Punkte, die man beachten sollte. Grundsätzlich sagt man dass Farbfotos natürlicher wirken als schwarz-weiß Fotos. Diese wirken im Vergleich elegant, zeitlos sowie etwas stärker.

Am Ende ist es Geschmacksache und muss ins Design der gesamten Bewerbung bzw. Bewerbungsmappe passen. Damit ist es auch ein stückweit abhängig von der jeweiligen Position – wo man im Management eher Stärke im Foto zeigen will, ist es in einer Bewerbung zur Kindergärtnerin besser natürlich und authentisch zu wirken. Mehr Infos findest du in unserem Beitrag: Bewerbungsfoto schwarz-weiß.

 

Wie hebe ich mich durch Kreativität ab?

Insbesondere in Kreativberufen oder für alle, die ohnehin modernere Bewerbungsunterlagen haben, bietet es sich an auch beim Bewerbungsfoto etwas vom Standard und der Norm abzuweichen. Das muss nicht heißen ein völlig verrücktes Foto zu verwenden. Kreativität fängt bereits beim Format, der Größe oder dem Bildausschnitt an. Wir haben ein paar Beispiele im Artikel Bewerbungsfoto kreativ zusammengefasst.

Bewerbungsfoto Hintergrund

Welchen Hintergrund du für dein Bewerbungsbild wählen solltest hängt etwas von der Branche und dem Job ab, auf den du dich bewirbst. Allgemein kann man sagen, dass der Hintergrund natürlich, ruhig und neutral sein sollte. Die moderne Fotografie arbeitet deshalb eher mit schlichten und weniger auffälligen Hintergründen bspw. in grau oder metallic.

Auch bei Bildern im freien solltest du auf einen ruhigen Hintergrund achten. Belebte Fußgängerzonen eignen sich eher weniger, neutrale Gebäude bspw. eine Stadtbibliothek schon eher. Aber ein professionelles Fotostudio weiß dies meistens am Besten. Wir haben die besten Tipps und Tricks nochmal in unserem Artikel – Bewerbungsfoto Hintergrund – zusammengefasst.

 

Wie alt darf das Foto sein?

Dein Bild sollte maximal 1 Jahr alt sein und damit, wie dein Anschreiben und dein Lebenslauf, aktuell. Unterlagen oder Fotos zu verwenden, die mehrere Jahre als sind ist keine gute Idee.

 

Wo finde ich den richtigen Fotograf?

Einen Fotograf findest du indem du einfach bei Google die Suchphrase Fotograf oder Fotostudio sowie deine Stadt eingibst. Fotografen und Fotostudios in deiner Nähe werden automatisch angezeigt. Tipp: Lies dir die Online Bewertungen der einzelnen Anbieter durch, so kannst du schon eine Vorauswahl treffen.

Weitere Beiträge:

Das perfekte Bewerbungsfoto – Tipps und Tricks!
5 (100%) 3 votes